Kangri

Foto: Franz Altmann

Der Kangri ist eine Orchidee in der B-Klasse! Hoch gestreckt und mit dem allerfeinsten Handling ausgestattet bietet diese leichte High-Arc-Rennmaschine Hochleisterfeeling pur – und das bei hohen Sicherheitsreserven. Keine Frage: Der Kangri ist nicht (nur) ein verbesserter und nunmehr vollends ausgereifter Summit XC4 in Leichtbauweise, sondern vielmehr als das: Er ist ein absolut andersartig gedachter und aufwendig konstruierter Hochleistungsflügel, der durch die vielen Raffinessen und den heutigen Stand der Technik außergewöhnlich stabil und sicher ist. Ein Topgerät, das sicherlich einen wachen Piloten erfordert – weswegen wir den Kangri auch in der Sportklasse platziert sehen.

Größe S M L
Gütesiegel EN-C EN-B EN-B
Zellen 57 57 57
Startgewicht 65-85 75-100 90-115
Gewicht 3,7 3,9 4,2
Fläche 21,1 23,5 25,5
Spannweite 11,5 12,2 12,7
Streckung 6,3 6,3 6,3
Fläche proj. 17,9 19,9 21,6
Spannw. proj. 9,3 9,7 10,1
Streck. proj. 4,8 4,8 4,8

* Gewichtsangaben (Gewicht, Startgewicht) in kg
* Längenangaben (Spannweite) in m
* Flächenangaben (Fläche) in m2

Veröffentlicht: 2019
Getestet in THERMIK 3_2020
Der Kangri ist für mich einer der ganz Interessanten: Er ist leicht, wendig, gibt sensationell Feedback und besitzt genügend Durchzug, dass er als Hochleister durchgehen könnte. Davon abgesehen mag ich die Flugeigenschaften von High-Arc-Flügeln, die beim Kurbeln schön rund drehen und bei Klappern nicht aggressiv wegdrehen.

Einsteiger

0 of 5 stars

Gelegenheitspilot

0 of 5 stars

Wettkampf

0 of 5 stars

XC

0 of 5 stars

Acro

0 of 5 stars

Hike & Fly

0 of 5 stars